Amulett mit Magnetverschluss

Wunderschönes Kunsthandwerk mit Geheimfach
Autor: Mario Cesari, Pennabilli, Italien
Ich bin Metallarbeiter und habe mich auf Kleinhandwerk spezialisiert. Einige meiner Arbeiten mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen kann man auf meiner Homepage anschauen (italienisch und englisch).
Eine dieser Arbeiten ist ein Amulett, dessen Deckel mit einem Magneten verschlossen wird. Die schöne Musterung auf dem Deckel aus Silber kommt von einer besonderen Gusstechnik: Das flüssige Silber wird in eine Gussform aus zwei Sepiaschalen gegeben und nimmt deren Musterung an. Man nennt diese Technik "Cuttlefish Bone Casting".
Der Deckel ist ein Stück gewölbtes Silber mit einer dünnen Kupferschicht als innerer Verstärkung. Ich habe ein Loch in die Mitte des Deckels gebohrt und mit Lötzinn ein Stück Silberrohr mit 6 mm Durchmesser angelötet. Dann drückte ich einen Scheibenmagneten des Typs S-06-02-N in das Rohrstück und verengte es am oberen Ende, damit der Magnet nicht mehr herausfallen kann.
Die Unterseite des Amuletts ist der herausgeschnittene Deckel einer Blechdose. Ich habe mit Nieten einen Messingrand um den Deckel herum angebracht (siehe Bild oben).
Auch der Amulettdeckel hat einen Messingrand, der genau in die Unterseite passt. Wenn man den Deckel aufsetzt, haftet er an der eisernen Unterseite.
Auf der Vorderseite des Silberdeckels habe ich den Magneten mit etwas Kunstharz überdeckt und ein "S" aus Kupfer in das Harz gedrückt.
Der Deckel kann abgenommen werden, indem man mit dem Amulett leicht auf einen Tisch klopft. Wer genug lange Fingernägel hat, kann das Amulett auch damit öffnen. Wenn beides nicht klappt, kann man den Magneten an einen magnetischen Gegenstand im Haushalt (Schere, Messer, Kühlschrank etc.) halten, dann bleibt der Deckel daran hängen und das Geheimnis des Amuletts offenbart sich.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.