Eisenpulver am Strand sammeln

Eine Methode zur Eisengewinnung für Strandbewohner
Autor: Elena Ricci / Giovanni Casu, Italien
Online seit: 25.07.2008, Anzahl Besuche: 244763
Ich bin Physik- und Mathematiklehrerin am Gymnasium. Ich habe einige Scheibenmagnete 15 x 8 mm gekauft, um im Schullabor Vorführungen zum Thema Magnetismus abzuhalten. Das ist bei meinen Schülern sehr gut angekommen.
Diesen Sommer habe ich versucht, reines Eisen zu sammeln, um für die Physikexperimente im nächsten Schuljahr einen Vorrat an Eisenpulver zur Verfügung zu haben.

Eisenpulver am Strand sammeln

Eisen sammeln ist eigentlich sehr einfach: Der Strand von Ostia, einem Badeort in der Nähe von Rom, hat einen sehr dunklen Sand, da er viel Eisen enthält (reines Eisenpulver ist schwarz).
Ich habe die Magnete in einen Plastiksack gesteckt und den Sack dicht über der Sandoberfläche hin und her bewegt. Das Eisen hat sich sofort als schwarzes Pulver an der Außenseite des Sacks abgelagert.

Großer Sammel-Erfolg

Es wurde schnell klar, dass ich mit sehr wenig Anstrengung und viel Spaß ein ganzes Glas mit Eisenpulver füllen kann. Das Eisenpulver kann einfach mit den Fingern abgestreift und in das Glas gegeben werden. Ohne Plastiksack wäre es fast nicht möglich, das Eisen zu entfernen.
Nach einigen Versuchen habe ich ein Video mit allen Erläuterungen sowie auch Hinweisen auf verschiedene Anwendungsmöglichkeiten gemacht. Besonders spannend: Es ist tatsächlich möglich, bei der Annäherung der Magnete an den Sand die Form des Magnetfelds zu erkennen.
Dieses Experiment eignet sich gut für die Mittel- und Primarschule, aber auch fürs Gymnasium, wenn man diese Vorführung mit einer Vertiefung der Theorie über das Magnetfeld kombiniert.
Auch der YouTuber Magnetic Games zeigt in seinem Video, wie man ganz einfach Eisenpulver am Strand sammelt und was man dann damit anstellen kann:

Skulptur aus Eisenpulver und Magneten

Auch Künstler Giovanni Casu hat mit Hilfe von Magneten eine große Menge Eisenpulver gesammelt (am Strand von Sardinien).
Aus dem Pulver und großen Ferritmagneten hat er danach eindrückliche Skulpturen erstellt und diese in mehreren Ausstellungen präsentiert. Den Entstehungsprozess dieser Skulpturen kann man im folgenden Video nachverfolgen.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.