Sie sind hier:

Problem: schwachbrüstige Magnete

Über eins habe ich mich schon immer geärgert: Die beim Kauf eines Whiteboards oder einer Magnettafel mitgelieferten Magnete sind i.d.R. so schwach, dass die Blätter der Schwerkraft zum Opfer fallen, wenn man mehrere von ihnen gleichzeitig anheftet. Besonders ärgerlich ist das natürlich bei Präsentationen, wenn das sorgsam entworfene Tafelbild vor den Augen des Publikums langsam zerfällt.

Neodym-Magnete: ja, aber ...

Die Lösung für dieses Problem lag auf der Hand: Stärkere Magnete mussten her. Schnell wurde ich bei supermagnete.de fündig und bestellte 20 Scheibenmagnete 10 x 10 mm. Diese hatten nun zwar die gewünschte Haftkraft, ließen sich allerdings schwer handhaben: Das Abziehen von der Magnetwand war etwas mühselig, da sich die kleinen Magnete schwer greifen ließen. Außerdem schnappten die Magnete gern unkontrolliert gegeneinander.
Daher kam ich auf die Idee, die Magnete mit starkem Klebstoff in alte Kronkorken einzukleben. Aber auch diesmal war das Ergebnis nicht zufriedenstellend, da die Kunststoffbeschichtung in den Kronkorken ein dauerhaftes Halten verhinderte. Fiel ein Teil mal auf den Boden, sprang der Magnet heraus und der Kronkorken verbog sich. Die Beschichtung herauszukratzen, erwies sich ebenso als unpraktikabel.

Dauerhafte Befestigung

Also kaufte ich mir im Baumarkt eine Dose Polyesterharz und goss die Magnete einfach ein. Hierbei verwendete ich ich eine metallische Unterlage, an der die Magnete gut hafteten. Ansonsten wären sie z. B. an die Kunstharzdose gesprungen, wenn ich diese zu nah an den Magneten vorbei geführt hätte. Das bereits gegossene Harz hätte sich dann in der Gegend verteilt.
Verwendet habe ich folgende Materialien:
  • Kronkorken
  • Scheibenmagnete S-10-10-N
  • eine Dose Polyester-Gießharz
Nach dem Aushärten war das Gießharz zwar etwas klebrig und zog allen möglichen Schmutz an, der Funktion tat das aber keinen Abbruch.

Verwendungsmöglichkeiten

Zu guter Letzt erhielt ich also Magnete, die dekorativ sind, locker 20 DIN A4 Seiten halten und zudem noch das Trinkverhalten des Besitzers dokumentieren. Seit ich die Kronkorken-Magnete habe, finden sie bei mir vielfältigste Verwendung: Sie halten mal schnell Nägel und Schrauben beieinander oder fixieren die Tischdecke auf dem Gartentisch. Allerdings sollten die Magnete unsichtbar angebracht werden, da sonst jeder danach greift, um die vermeintlich herumliegenden Kronkorken wegzuwerfen.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.

Nach oben