Sie sind hier:

Metallobjekte fischen

Längst vergessene Kanonenkugeln kommen wieder an die Oberfläche
Autor: M. B., Niederlande
Seit vielen Jahren suche ich mit einem Metalldetektor nach alten Metallgegenständen. Der Traum jedes Sammlers ist es, einmal eine alte Kanonenkugel zu finden. Diese sind aber leider spärlich gesät und dementsprechend schwierig zu finden. Ich wusste: in Gewässern liegen sicher noch unzählige solcher Schätze - doch wie sollte ich sie finden? Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben - bis ich mir bei Ihnen einen riesigen Ringmagneten bestellte.
Ich habe eine Schraube M16 (Mitte), eine M8-Ringschraube mit Stoppmutter (rechts), eine M6 Schraube mit Senkkopf aus Chromstahl (ganz links) und einen M8 Ring (links), um die Tragfläche des Schraubenkopfs zu vergrößern, verwendet. Um das Nylon-Seil zu fixieren, habe ich einen Schrumpfschlauch (oben) verwendet.
Die Zusammensetzung dieser Teile ist auf den Fotos ersichtlich.
So kann ich den Magneten als "Angelhaken" benutzen. Die große Schraube macht ihn etwas schwerer, so kann man ihn weit in den See werfen - ich finde, 20 bis 25 Meter Leine sind kein Luxus, um an verborgene Schätze zu kommen. Dank der Schraube hat man auch einen guten Hebel, falls sich der Magnet unter Wasser irgendwo verheddert.
Unglaublich, wie stark dieser Magnet ist! Die größte Kanonenkugel, die ich eines nachts aus dem Wasser zog, hat einen Durchmesser von fast 11 Zentimetern und ist ziemlich schwer. Unterdessen habe ich noch einige kleinere Exemplare aus dem Wasser gefischt. Bei meinen Angelversuchen habe ich immer diverse Zuschauer, die jeweils ganz verblüfft sind, welche großen Brocken ich mit dem Magneten aus dem Wasser fischen kann!
Anmerkung vom Team supermagnete: Eine sehr ähnlich Anwendung ist übrigens unser Projekt Flussreinigung.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.

Nach oben