Ölfilter für Land Rover

Kleine Eisen-Partikel werden mit Magneten abgefangen
Autor: Francesco, Italien
Ich fahre einen alten Land Rover mit einem Kilometerstand von über 300 000 km und kümmere mich selbst um die gesamte Wartung. Die wohl größte Herausforderung ist es, die Lebensdauer des Motors zu verlängern. Die Lebensdauer leidet, wenn Mikro-Partikel aus Metall im Motor zirkulieren und als "flüssiges Schleifpapier" an wichtigen Stellen scheuern. Ein magnetischer Filter, wie er bei neueren Autos eingebaut wird, war mir zu teuer; so ein Teil kann gut und gern 800 Euro kosten!
Ich habe mir daher selbst einen magnetischen Ölfilter gebaut. Dazu habe ich auf den alten Ölfilter 6 Quadermagnete des Typs Q-40-10-05-N geklebt. 4 weitere habe ich auf der Ölwanne angebracht, um auch die kleinsten Partikel auffangen zu können.
Dieses Bild zeigt, wie viele Partikel bereits nach weiteren 10 000 km an den Magneten haften blieben. Bei der Reinigung können die Partikel abgerieben werden.
Für alte Autos sind diese Magnete ein echter Segen!
Anmerkung vom Team supermagnete: Gemäß unseren Informationen werden Autos seit Jahren standardmäßig mit starken Magneten an der Ölwanne ausgerüstet, um Eisenpartikel abzufangen. Zusätzliche Magnete machen bei modernen Autos vermutlich keinen Sinn. Wir können keine Angabe machen über den Wirkungsgrad solcher Magnetfilter und empfehlen Ihnen, sich bei Fragen an eine Automobil-Fachperson zu wenden.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.