Modellflugzeug zusammenbauen

Flexibler Zusammenbau ohne fixes Verkleben der Einzelteile
Autor: Alfonso Martín Sánchez, Béjar, Spanien
Online seit: 17.03.2009, Anzahl Besuche: 324481
Da ich häufig Modellflugzeuge zusammenbaue, weiß ich fast sicher, dass sie alle irgendwann repariert werden müssen. Da die Teile aber normalerweise verleimt werden, gestalten sich Reparaturen im Innern äußerst schwierig.
Da kam mir die Idee, die verschiedenen Flugzeugteile mit Magneten zu verbinden - sie halten zwar stark, lassen sich aber doch mit wenig Aufwand wieder trennen.
Die ganze Struktur wird dadurch flexibler, da sie nicht steif verleimt ist - und dies wiederum verlängert die Lebensdauer des Flugzeuges beträchtlich.
Mit einem kleinen Dremel kann man Löcher mit verschiedenem Durchmesser und beliebiger Tiefe in das Material bohren. Durchmesser und Tiefe sollten dem verwendeten Magnet entsprechen.
Für den Rumpf des Flugzeugs, auf dem sich die Flügel abstützen, habe ich Scheibenmagnete des Typs S-08-05-N verwendet, für alle kleineren Teile die etwas schwächeren Scheibenmagnete S-08-03-N.
Für den vorderen Teil des Flugzeuges habe ich 4 Ringmagnete des Typs R-10-04-05-G auf die Spitze geklebt. Im Rumpf habe ich vier Vertiefungen angebracht und vier Unterlagsscheiben hinein geklebt.
Damit halten die Rumpfteile fest aneinander und sind dennoch flexibel.
Damit halten die Rumpfteile fest aneinander und sind dennoch flexibel.
Auch um die Flügelteile zu verbinden, habe ich auf jeder Seite 3 S-08-05-N eingesetzt, da mich die Haftkraft überzeugt hat.
Sobald auch die Flügel gut verbunden und am Rumpf befestigt sind, kann man sich den Kleinigkeiten widmen (Fenster, Beschriftung etc).
Ich hoffe, dass diese Anwendung anderen Modellbaufans gefällt und sie dazu animiert, diese neue Art der Verbindung auch auszuprobieren.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.
Nach oben